Serbisch-orthodoxe Kirche

 

Webpage: www.spc-regensburg.de

Contact Person: Pfarrer Bojan Simić, 0176/45651586, prezviterbojan@gmail.com

History:

The Serbian Orthodox Church (Serbian: Српска православна црква / Srpska pravoslavna crkva) is one of the autocephalous Orthodox Christian churches. It is the second oldest Slavic Orthodox Church in the world (after the Bulgarian Orthodox Church). The Serbian Orthodox Church comprises the majority of population in Serbia, Montenegro, and the Republika Srpska entity of Bosnia and Herzegovina. It is organized into metropolises and eparchies located primarily in Serbia, Bosnia and Herzegovina, Montenegro and Croatia, but also all over the world since many Serbs have emigrated to foreign countries. The Serbian Orthodox Church is an autocephalous, or ecclesiastically independent, member of the Orthodox communion. The Patriarch of Serbia serves as first among equals in his church; the current patriarch is Irinej. The Church achieved autocephalous status in 1219 under the leadership of St. Sava, becoming independent Archeparchy of Žiča. Its status was elevated to that of a patriarchate in the 14th century, and was known afterwards as the Patriarchate of Peć. This patriarchate was abolished by the Ottoman Turks in the 18th century. The modern Serbian Orthodox Church was re-established in 1920 after the unification of the Patriarchate of Karlovci, the Metropolitanate of Belgrade and the Metropolitanate of Montenegro. The Serbian Orthodox Church is the custodian of many significant Christian relics, such as the right hand of John the Baptist, Saint George’s hand and skull parts, Holy Cross segments, St. Paraskevi’s finger and body of St. Basil of Ostrog, among others (Wikipedia, 14-th November 2015).

 

A few words from their German Webpage:

Zeittafel der DiözeseGESCHICHTE / 14. ЈУЛ 20141969Gründung der „Serbischen Orthodoxen Diözese für Westeuropa und Australien“. Zum ersten Bischof wird der Weihbischof von Moravien, Lavrentije Trifunović (*1936) gewählt. Der erste Bischofssitz ist London1972Der Bischofssitz wird von London nach Düsseldorf verlegt1973In Australien und Neuseeland wird eine eigene Diözese der serbischen Kirche gegründet. Der Titel der europäischen Diözese wird geändert: „Serbische Orthodoxe Diözese von Westeuropa“1978Kauf eines Grundstücks mit zwei Häusern und einer Kirche in Hildesheim–Himmelsthür. Die Kirche, Häuser und das Grundstück waren Sozialeinrichtungen des Diakonischen Werkes Himmelsthür1979Der Sitz der Diözese wird von Düsseldorf nach Hildesheim-Himmelsthür verlegt1989Bischof Lavrentije wird zum Bischof der Diözese Šabac-Valjevo in Serbien gewählt. Er bleibt Administrator der Diözese für Westeuropa1990Aus der Serbischen Orthodoxen Diözese von Westeuropa werden zwei eigenständige Diözesen gebildet: die britisch-skandinawische, mit Sitz in Stockholm, und die mitteleuropäische mit Sitz in Hildesheim-Himmelsthür1991Zum Bischof der Diözese für Mitteleuropa wird Konstantin Đokić(*1946) gewählt1994Eine eigenständige Diözese von Westeuropa wird gegründet, in denen die Länder: Spanien, Frankreich, Luxemburg, Niederlande und Belgien zusammengefasst sind. Italien wird dem Erzbistum Zagreb-Ljubljana zugeschlagen. In der Diözese von Mitteleuropa verbleiben die Länder: Deutschland, Österreich und die Schweiz2000Der Serbische Patriarch Pavle (1914-2009) besucht zur Eröffnung der Weltausstellung Expo die Diözese. Er weiht die neu gebaute Hl. Sava Kirche in Hannover2011Die Diözese Österreich-Schweiz wird gegründet, Italien kommt zu dieser Diözese hinzu2012Der Serbische Patriarch Irinej (*1930) übernimmt als Administrator die Diözese von Mitteleuropa (www.serbische-diozese.org/04/de/istorija/hronologija-eparhije vom 15. November 2015)